Mit dem bayerischen Briten auf den Spuren der Römer

Entlang der Altmühl: Echt Bayern hat den neuen BMW Mini Countryman auf der Deutschen Limes-Straße getestet. Im bayerischen Grand Canyon fühlt sich der nicht mehr so kleine Lord wie zu Hause

Der BMW Mini Cooper Countryman als Begleiter durchs Altmühltal

Text: Beate Strobel

Du bist aber groß geworden! Mit diesem bewährten Tantenspruch können wir auch die neue Generation des BMW Mini Cooper S Countryman ALL 4 begrüßen, denn „mini“ ist hier eigentlich nicht mehr viel. 20 Zentimeter länger, drei Zentimeter breiter und ein um 7,5 Zentimeter vergrößerter Radstand – das klingt nicht nach viel, macht aber viel her. Niedlich ist damit vorbei: Dieser bayerisch-britische Landmann will nicht nur spielen.

Da röhrt einer vor Freude

Oder doch? Beim Anlassen des Motors ist da dieses kurze Aufröhren zu hören, als würde sich der Mini-SUV freuen über die geplante Landpartie. Was ja durchaus möglich ist, schließlich gehört dieser bayerische Abschnitt der insgesamt gut 550 Kilometer langen Deutschen Limes-Straße zu einem befahrbaren Highlight des Freistaates.

Blick ins Altmühltal
Blick ins Altmühltal

Nach dem Start in Eichstätt, einem von Bayerns katholischen Zentren, mäandert die St2230 sanft an der Altmühl entlang, die für die nächsten Stunden unser treuer Begleiter sein wird. Wacholderhänge links und rechts, blühende Obstbäume, und immer wieder ragt eine Burg oder Ruine aus den bewaldeten Hängen des bayerischen Grand Canyons hervor. Der Adel im Mittelalter, er wusste bereits: Nur Lage, Lage, Lage zählt bei der Wahl des Bauplatzes.

Falken gucken auf Rosenburg

Burg Prunn bei Riedenburg beispielsweise, wunderbar platziert in 70 Meter Höhe auf einem hellgrauen Kalksteinzahn. Hinauffahren und dann hinabgucken ins Tal ist Pflicht und Vergnügen zugleich. Oder Schloss Rosenburg ganz in der Nähe: Dort oben ist der Falkenhof inklusive Burg- und Falkenmuseum untergebracht, und im Sommer sitzt man dort sehr malerisch zwischen hohen Mauern im Biergarten des Burgkellers.

Brav schwingt der BMW Countryman durchs Altmühltal, nimmt mit seinen 1,5 Tonnen Gewicht dank 192 PS lässig jede Steigung, auch die zu den Burgen hinauf. Das Fahrgefühl: sportlich. Während viele andere SUVs innen erstaunlich eng wirken, fühlt man sich in diesem überraschend großzügig beheimatet. Das Mini-typisch runde Zentralinstrument in der Mitte des Cockpits kann per Touchscreen bedient werden, was das lästige Gefummel an Bedienelementen zwischen den Sitzen überflüssig macht. Schade dagegen ist, dass der vom Hersteller angegebene Durchschnittsverbrauch von bis zu 6,4 Liter auf 100 Kilometer nicht so leicht zu erreichen ist – unter acht Liter im Schnitt schaffen wir es auf dieser Testfahrt nicht, und das selbst im „Green“-Fahrmodus.

Trotzdem: Dieser Landmann, beinahe ein Landsmann von Echt Bayern, macht Spaß. Und die Tour durch den bayerischen Grand Canyon allemal. Für uns endet sie im bilderbuchschönen Kloster Weltenburg an der Donau und mit einem (natürlich alkoholfreien) Bier aus der Klosterbrauerei. Der Mini musste da leider draußen bleiben.

Die inneren Werte des Mini Cooper Countryman S All4:

Der Mini Cooper Countryman
Der Mini Cooper Countryman
  • Grundpreis: ab ca. 34 000 Euro
  • Außenmaße: 4,30 x 1,82 x1,56 Meter
  • Motor: 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbo-Benziner
  • Kofferraumvolumen: 450 – 1390 L
  • Leistung: 141 kW / 192 PS

 

Info-Adressen: 

  • http://www.limesstrasse.de
  • https://www.falkenhof-rosenburg.de
  • http://www.burg-prunn.de
  • http://kloster-weltenburg.de

 

 

 

TEILEN