Ein Kanal feiert Geburtstag

Der Main-Donau-Kanal im Naturpark Altmühltal wird heuer genau 25 Jahre alt. Auf die Jubiläums-Besucher warten deshalb in diesem Sommer nicht nur einige besondere Schifffahrten.

Eine Seefahrt, die ist lustig, eine Seefahrt, die ist schön. Schiff auf dem Main-Donau-Kanal, im Hintergrund die Burg Prunn.

1992, also vor 25 Jahren, ist der Main-Donau-Kanal im Naturpark Altmühltal    offiziell freigegeben worden. Über 30 Jahre hatte der Bau gedauert, mit der Fertigstellung schloss sich die letzte Lücke in der schiffbaren Strecke zwischen Nordsee und Schwarzem Meer.

Bereits vor 1200 Jahren hatte Karl der Große versucht, nahe des heutigen Städtchens Treuchtlingen im Altmühltal die Flusssysteme von Rhein und Donau zu verbinden: 793 ließ er zwischen Altmühl und Rezat einen 3000 Meter langen Kanal ausheben, um bequem mit Schiffen in den Südosten seines Reiches fahren zu können. Aber: Die fränkischen Ingenieure stießen auf unerwartet sumpfigen Boden, das Unternehmen „Fossa Carolina“ wurde eingestellt.

Vom Traum des Kaisers zeugen noch heute eine 500 Meter lange Wasserfläche und die daran anschließenden Erdwälle; die Karlsgrabenausstellung im Treuchtlinger Ortsteil Graben dokumentiert den Karlsgrabenbau.

Der bayerische König Ludwig I. war im 19. Jahrhundert erfolgreicher: Sein Ludwig-Main-Donau-Kanal war über 100 Jahre lang in Betrieb.

Die heutige europäische Wasserstraße ist insgesamt 171 Kilometer lang; knapp 50 Kilometer führen durch den Naturpark Altmühltal. Berching, Beilngries, Dietfurt, Riedenburg, Essing und Kelheim liegen hier am Main-Donau-Kanal – und dort gibt es im Jubiläumsjahr natürlich einiges zu feiern.

So wird gefeiert:

Sonntag, 30. April

  • Eröffnung der Wanderausstellung „Der Bau des Main-Donau-Kanals im Altmühltal. Eine Bildergeschichte“: Oftmals sagen Bilder mehr als 1000 Worte, so auch in dieser Bilderausstellung mit Vorher-Nachher-Aufnahmen, landschaftlichen Impressionen, Momentaufnahmen und Fotos von Baustellensituationen während der Kanalbauarbeiten.
  • Eröffnungs-Tanzfahrt ab Kelheim mit Feuerwerk und Brass-Band-Konzert an der Schleuse Gronsdorf, ist nur eine der zahlreichen Sonderfahrten, die die Personenschifffahrt im Donau- und Altmühltal zum Kanaljubiläum beisteuert.

Festwochenende 21. bis 23. Juli:

  • Berching präsentiert sich mit dem „Kanal im Feuerzauber“.
  • In Beilngries gibt es unter anderem ein Motorbootspektakel.
  • In Riedenburg steht das ganze Wochenende unter dem Motto „Wasser verbindet – bewegt – verändert“.
  • Am Samstag (22. Juli) genießt man außerdem nochmal die Jubiläums-Tanzfahrt „25 Jahre Main-Donau-Kanal“, bei der man vom Freideck der Schiffe aus einer Musikaufführung in der Schleuse Dietfurt lauscht.

Natürlich beteiligt sich auch ein Projekt, das erst durch den Bau des Main-Donau-Kanals entstehen konnte, am Jubiläumsjahr: der Archäologiepark Altmühltal. Bei den Grabungsarbeiten während des Kanalbaus wurden viele Überreste vorgeschichtlicher Bauwerke entdeckt, diese bildeten den Ausgangspunkt des Archäologieparks Altmühltal zwischen Kelheim und Dietfurt.

Heute kann man auf einer Länge von 39 Kilometern an 18 Stationen in die Vergangenheit reisen. Der „Tag des offenen Archäologieparks“ am 25. Juni lädt dazu ein, an vier ausgewählten Stationen das Leben der Kelten kennenzulernen.

Im Jubiläumsjahr bekommt der Naturpark Altmühltal dank des Main-Donau-Kanals noch einen neuen, überregional bedeutenden Anziehungspunkt: Am 24. Juni eröffnet das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Nürnberg das Informations- und Besucherzentrum „Erlebniswelt Wasserstraße“ in der Gösselthalmühle in Beilngries. An interaktiven Stationen wird man dort unterschiedlichste Themen rund um die Schifffahrt und den Kanal entdecken können.

Weitere Infos gibt’s auf www.kanaljubilaeum.de

TEILEN