Burghausen goes Jazz

Musiker aus allen Kontinenten pilgern gerade nach Burghausen zur 48. internationalen Jazzwoche. Am Mittwoch stand die Britin Joss Stone auf der Bühne. Weitere Weltstars der Szene folgen

Kleine Frau, Riesenstimme. Joss Stone ist ein absolutes Ausnahmetalent. Foto: can

can

Dass die Ausnahme-Sängerin klein und zierlich ist, weiß man von Fotos in zahlreichen Zeitungsartikeln und Interviews. Dennoch bleibt einem beinahe der Mund offen stehen, sobald die 29-jährige Joss Stone auf die Bühne schwebt und zu singen beginnt. Es ist tatsächlich kaum zu glauben, dass aus diesem nicht mal 50-Kilo-Persönchen eine Stimme dringt, die einer schwergewichtigen, afro-amerikanischen Diva gehören könnte. Wow.

Wie immer barfuss und in einem schwarzen Nichts mit Rüschen tanzt sie über den extra für sie ausgelegten großen Perserteppich zwischen Mikrophonständer und siebenköpfiger Band, wiegt sich im Rhythmus ihrer Songs, scheint immer wieder wie im Klangrausch. Stones Musik, sie ist eine Mischung aus Soul, Pop und Jazz. Man könnte auch sagen: Leicht bekömmliches Jazz. Das große Auftaktkonzert der Jazzwoche Burghausen ist also nicht nur für Hardcore-Fans des besonderen Musikstils geeignet.

Joss Stone, 48. Internationale Jazzwoche
Mit blonder Wallemähne trat die 29-Jährige in Burghausen auf die Bühne

Umso schwieriger kommt das Stone-Publikum mit der Vorgruppe zurecht, dem Filippo Vignato Trio. Die drei jungen Männer aus Frankreich, Italien und Ungarn räumten am Dienstag den großen Nachwuchs-Jazzpreis ab, gewannen 5000 Euro und die Ehre, das Publikum für die große Joss Stone anzuheizen. Das gelang allerdings nur bedingt. Viele der Zuhörer konnten mit den Melodie-armen Tonfolgen der Posaune, dem sehr spontan wirkenden Piano-Spiel und dem skurrilen Schlagzeugmann nicht viel anfangen. Das Ganze wirkte streckenweise, als stimmten die Musiker ihre Instrumente. Und zwar jeder für sich. Im Publikum: Gerunzelte Stirne, Fragezeichen in Gesichtern.

Auch als das britische Stimmwunder gegen 21.30 Uhr endlich die Bühne betritt, ist das Publikum zunächst zurückhaltend, klatscht und lacht nur verhalten. Doch Joss Stones Hartnäckigkeit zahlt sich schnell aus. Als die bildhübsche Blondine ihr Publikum zum dritten Mal zum Mitsingen animiert und dann sogar von der Bühne herunter weit nach hinten in den Zuschauerraum schreitet und zwischen ihren Fans tanzt, schmilzt das Eis.

Irgendwann fordert Stone ihr Publikum dann endlich auf, von den leidigen Stühlen aufzustehen und zu tanzen. Denn: „Das beste an Musik ist immer noch, dass man dazu tanzen kann“, sagt sie mit gehauchter Stimme und dreht sich wieder über ihren Perserteppich, während sie immer wieder mit zart-tanzenden Handbewegungen ihre erstklassige Band dirigiert.

Zum Schluss gibt’s Blumen. Und zwar für die Zuhörer. Stone schleudert einen ganzen Arm voller Sonnenblumen in die Wackerhalle. Einen Stil nach dem anderen. Bevor sie mit schwarzen Fußsohlen unter donnerndem Applaus von der Bühne schwebt.

Eine Ballade für die Wackerhalle
Joss Stone mit leisen Tönen aus ihrem jüngsten Album

Diese Stars spielen in den kommenden Tagen

Donnerstag, 23. März 2017, Wackerhalle, 20 Uhr: China Moses • Antonio Sanchez & Migration

Freitag, 24. März 2017, Wackerhalle, 20 Uhr: Lakecia Benjamin & The Soul Squad • Roberto Fonseca

Freitag, 24. März 2017, Salzburgerhof, 23 Uhr: Dancenight: Christian Prommer feat. Adriano Prestel & Florian Riedl “The Electronic Drumlesson Special“

Samstag, 25. März 2017, Wackerhalle, 14 Uhr: The Original Blues Brothers Band

Samstag, 25. März 2017, Stadtsaal, 20 Uhr: Neil Cowley Trio • Monika Roscher Bigband

Samstag, 25. März 2017, Wackerhalle, 20 Uhr: Till Brönner & Quintett • Jazz – The Story

Samstag, 25. März 2017, 23 Uhr: Jazznight mit 8 Bands in der gesamten Burghauser Altstadt

Sonntag, 26. März 2017, Jazzkeller, 10.30 Uhr: Jazz-Frühschoppen mit der Charivari Jazzband

Sonntag, 26. März 2017, Stadtsaal, 16 Uhr: Next Generation Day mit den Bands:
Just Another Foundry • Der weise Panda • Christoph Beck Quartett

Das ist außerdem in Burghausen geboten

Täglich ab 23 Uhr: Session im Jazzkeller ab 23 Uhr mit dem Gregory Garnair Trio fest. Uwe Plath

Sonntag, 26. März 2017, Fussgängerzone In den Grüben, 14.30 Uhr: Street of Fame: Feierliche Enthüllung der Bronzeplatte zu Ehren von Ron Carter

Alle Infos zur 48. Jazzwoche in Burghausen gibt’s hier.

TEILEN