Fleischsommelier – Ja, das gibt’s!

"Normaler" Sommelier, Biersommelier, Käsesommelier, Brotsommelier,... . Dann muss es wohl auch einen für Fleisch geben.

Carpaccio – feinstes Fleisch, hauchdünn geschnitten.

Text: can/Stadt Neumarkt

Jetzt spinnen sie, die Gourmets. Zum „normalen“ Sommelier, der einem den passenden Wein zur feinen Speise einschenkt, gesellen sich neuerdings Biersommeliers, die den Gerstensaft in lächerlich kleinen Gläsern herumschwenken, als wäre er uralter Whiskey. Und nun: Vorhang auf für die Fleischsommeliers. Ja, richtig gelesen. Und freilich ist einer von ihnen Bayer.

Norbert Wittmann aus Neumarkt ist Metzgermeister, Gastronom und Hotelier. Aber das langt noch nicht. Der Oberpfälzer betreibt außerdem die „Bayerische Weißwurst-Akademie“ sowie das dazu passende Metzgerei- und Weißwurstmuseum. Und seit Kurzem darf er sich nun auch „Fleischsommelier“ nennen – als einer von aktuell 39 in ganz Deutschland.

Norbert Wittmann (Mitte) erhält sein Zertifikat.
Norbert Wittmann (Mitte) erhält sein Zertifikat.

Ein zweiwöchiger Kurs des Berufsbildungszentrums des Fleischerhandwerks Augsburg, den er erfolgreich und sogar mit Zertifikat abgeschlossen hat, berechtigt Norbert Wittmann nun zum Tragen des außergewöhnlichen Titels. Aber was macht so ein Fleischsommelier überhaupt?

Ein Sommelier ist Botschafter des guten Geschmacks. Es kann dabei um Bier, Käse oder Brot gehen, informiert die Stadt Neumarkt. Die Ausbildung zum Fleischsommelier befähigt Norbert Wittmann nunmehr, seinen Gästen das Besondere, die Geschichte und vor allen Dingen den Geschmack der unterschiedlichen Fleischsorten nahezubringen.

Die Stadt Neumarkt kann sich nun also mit einem neuen Experten in Sachen Kulinarik schmücken. Die Oberpfälzer freuen sich schon jetzt auf ihre traditionsreichen „Neumarkter Schmankerlwochen“ im Oktober, bei denen sie ihre lebendige Gastronomie unter Beweis stellen können. Alle Infos zum Event: www.schmankerlwochen.de

TEILEN